Gesunde Tipps für stressfreie Feiertage!

©Floydine_AdobeStock

 

Lebkuchen und Plätzchen sind für Menschen mit Diabetes nicht grundsätzlich verboten. Wichtig ist, mit den Kohlenhydrateinheiten (KHE) korrekt umzugehen. Es gibt spezielle Tabellen, in denen die BE/KE-Einheiten genau aufgelistet sind. Für einen exakten Überblick über die Inhaltsstoffe ist es ratsam, besser selbst zu kochen und zu backen und z.B. Pute statt Gans zu servieren. Als Beilage sollten gedämpfte Kartoffeln die Klöße ersetzen, und auch Gemüse sollte nicht fehlen. Besser als eine Tüte gebrannte Mandeln vom Weihnachtsmarkt sind geröstete Maronen. Und wer doch etwas übertrieben hat, kann mit einem langen Spaziergang Abhilfe schaffen.

 

Vorsicht bei Alkohol

Vor allem bei Diabetikern, die Insulin spritzen oder Tabletten der Wirkstoffgruppe Sulfonylharnstoffe einnehmen, können alkoholische Getränke (nächtliche) Unterzuckerungen verursachen, sodass hier besondere Vorsicht geboten ist. Zu jedem Glas sollte eine kleine Menge Kohlenhydrate verzehrt werden, wie z.B. eine Scheibe Vollkornbrot. Alkohol enthält außerdem viele Kalorien. Bei Gewichtsproblemen ist es besser, grundsätzlich darauf zu verzichten, nicht zuletzt, da Diabetiker besonders auf ihr Gewicht achten müssen.

 

Ziel über die Festtage sollte sein, nicht zuzunehmen. Allgemein wird empfohlen, auf Weihnachtsfeiern und an den Festtagen den Blutzucker häufiger zu kontrollieren als sonst.

 

 

 

 Startseite