LEBENSLANG SCHWERSTARBEIT

pict rider-AdobeStock0

 

Je nachdem, welche Quelle herangezogen wird, verzehrt ein Mensch pro Jahr zwischen 500 und 670 Kilogramm Lebensmittel. Legt man den Durchschnittswert von 585 Kilogramm zugrunde, vertilgt ein Mensch im Laufe eines 75-jährigen Lebens knapp 44 Tonnen Lebensmittel! Diese riesige Menge durchwandert den Verdauungstrakt. Wenn Magen und Darm gut behandelt werden und gesund bleiben, funktioniert das ein Leben lang reibungslos und nebenbei.

Zum Thema werden Magen und Darm immer dann, wenn sie sich plötzlich unangenehm bemerkbar machen. Sodbrennen, Magenschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung sind die am häufigsten beklagten Probleme. Ihnen können schwerwiegende Erkrankungen zugrunde liegen, weshalb diese Symptome immer mit einem Arzt abgeklärt werden sollten. In den meisten Fällen sind keine schlimmen Krankheiten dafür verantwortlich, sondern die Lebensweise. Typische, dem Lebensstil geschuldete Erkrankungen sind Reizmagen und Reizdarm. Sie werden immer dann diagnostiziert, wenn der Arzt durch eine Ausschlussdiagnose weder im Magen noch im Darm organische Veränderungen feststellen konnte.

GEREIZTE STIMMUNG IM VERDAUUNGSKANAL

Etwa 30 bis 50 Prozent aller Patienten, die mit Magenbeschwerden zum Arzt gehen, leiden unter einem Reizmagen, vom Reizdarm sind schätzungsweise 15 Millionen Menschen in Deutschland betroffen. Ernährungsgewohnheiten, Stress und manchmal auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden als Ursache vermutet.

Stress beeinflusst die Bewegungen des Magen-Darm-Traktes. Sie sind normalerweise perfekt aufeinander abgestimmt, denn ihr Ziel ist die kontinuierliche Beförderung des Speisebreis durch das Verdauungssystem nach draußen. Gerät dieser Ablauf durcheinander, durchläuft der Speisebrei den Verdauungstrakt schneller (Durchfall) oder langsamer (Verstopfung), unangenehmer Druck im Magen, Bauchschmerzen und Blähungen inklusive. Hektik und Stress sind schuld, dass Mahlzeiten unregelmäßig eingenommen, schnell heruntergeschlungen und schlecht gekaut werden. Oft sind es auch keine hochwertigen Lebensmittel, sondern fette kalorienreiche Zwischenmahlzeiten. Sie liegen unangenehm im Magen, belasten ihn und führen zu Magendruck und Sodbrennen. Leistet der Magen die Verdauungsvorarbeit für den Dünndarm nur unvollständig, bringt das die Verdauung im Dünndarm durcheinander, was sich wiederum auf die Arbeit des Dickdarms auswirkt.

DO IT YOURSELF!

Mehr Ruhe beim Essen, regelmäßige Mahlzeiten mit kleinen Portionen und regelmäßige Arbeitspausen können bei Verdauungsproblemen Wunder wirken, ebenso wie ein entspannender Ausgleich im hektischen Leben. Egal, ob Meditation, Yoga, Waldspaziergänge oder Gesellschaftstanz: Alles was entspannt, hat positive Effekte auf den Verdauungstrakt. Kommt dabei auch gleichzeitig regelmäßige Bewegung ins Leben, um so besser.

   

Startseite