Nicht ganz ohne – Viagra und Co.

©Kaspars-Grinvalds_AdobeStock

 

Impotenz oder erektile Dysfunktion kann für eine harmonische Partnerschaft problematisch sein. Hilfe dagegen bieten seit Längerem Potenzförderer, die Muskeln entspannen und den Blutfluss im Körper steigern.

Der erste Wirkstoff Sildenafil wurde mit seinen blauen Pillen schnell weltberühmt. Mittlerweile sind auch andere gut wirkende Präparate und Generika verfügbar. Alle können jedoch – teilweise auch schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Deshalb sind diese Potenzförderer auch nur auf Rezept erhältlich. Als sogenannte Life- style-Medikamente werden sie jedoch nicht von den Krankenkassen erstattet. 

Um Geld zu sparen, nutzen daher immer mehr männliche Verbraucher dubiose Quellen im Internet und lassen sich manchmal sogar ein entsprechendes Rezept online ausstellen. Nicht nur wegen der Nebenwirkungen raten Experten davon dringend ab. Wer gefahrlos einen Potenzförderer nutzen möchte, sollte dies unbedingt mit seinem Arzt besprechen, der dann ein für den individuellen Patienten geeignetes Produkt auswählt.

Zudem gehören die Potenzförderer zu den Arzneimitteln, von denen im Online-Handel die meisten Fälschungen weltweit kursieren. Teilweise wirken diese gar nicht, im schlimmsten Falle haben sie zusätzliche gefährliche Nebenwirkungen. Sicherheit bietet daher nur der Kauf in zugelassenen Apotheken.

Wer auch in diesem sehr privaten Bereich seines Lebens auf diese Sicherheit setzen möchte, sollte also ganz besonders den berühmten Satz beachten: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

 

Startseite