Knochengesundheit beginnt in der Kindheit

©cirodelia_AdobeStock

 

Knochengesundheit beginnt in der Kindheit

Magnesium, Phosphor und insbesondere Kalzium sind die Bausubstanz unseres Knochengerüsts. Damit Kalzium in die Knochenstruktur eingelagert werden und dem Skelett Stabilität geben kann, braucht der Körper Vitamin D. Dieses Vitamin hat eine Sonderstellung, denn es ist das einzige, das der Körper mithilfe des Sonnenlichts selbst herstellen kann.

 

Knochen sind ständig im Umbau begriffen. Für ihre Stabilität brauchen sie viel Kalzium, das über die Nahrung aufgenommen werden muss. Bis etwa zum 30. Lebensjahr wird das Mineral in die Knochen eingelagert und festigt sie. Danach stagniert der Prozess, schließlich überwiegt der Kalziumabbau. Je mehr Kalzium die Knochen bis dahin aufnehmen konnten, umso besser sind sie gegen diesen Knochenabbau im fortschreitenden Alter geschützt.

 

Der Grundstein für stabile, gesunde Knochen wird also schon in der Kindheit gelegt. Deshalb ist eine gute Kalziumversorgung über Milch, Joghurt und Käse für Kinder so wichtig, insbesondere wenn sie sich in der Wachstumsphase befinden. Ohne genügend Vitamin D kann das Mineral vom Körper allerdings nicht optimal verwertet werden.

 

Vitamin D entsteht in der Haut durch UV-Strahlung. Doch dicke Kleidung, Sonnenschutz oder ständiger Aufenthalt in geschlossen Räumen, verhindern oft, dass genug Licht an die Haut kommt. Gerade Kinder sollten sich darum regelmäßig an der frischen Luft bewegen, auch bei bedecktem Himmel reicht die UV-Strahlung zur Vitaminbildung aus. Die tägliche Bewegung hat einen weiteren positiven Effekt – der Druck und Zug, der durch die Muskelbewegung auf den Knochen ausgeübt wird, fordert sein Wachstum und bewirkt eine höhere Knochendichte.

 

 

 

Startseite