Keine Angst vor dem Osterhasen!

©Thaut-Images_AdobeStock

 

Doch kleine Sünden können sich auch Diabetiker erlauben – vorausgesetzt, sie behalten die verzehrte Menge und die enthaltenen Kohlenhydrate im Blick und Naschen bleibt eher die Ausnahme. Ausgleich zum Schokoladenosterhasen schaffen Mahlzeiten mit einem hohen Anteil an frischem Gemüse, Salat, Obst, Hülsenfrüchten sowie Vollkorn-, fettarmen Milch- und Fleischprodukten. Wer während der Feiertage auch noch auf ausreichend Bewegung achtet – ideal sind  mindestens 3,5 Stunden pro Woche bzw. 30 Minuten täglich –, kann auf diese Weise, z. B. während der Ostereiersuche, Kalorien- und Kohlenhydratfallen vermeiden. Hilfe bieten hier auch Listen mit dem Kohlenhydratgehalt von  diversen Ostersüßigkeiten.

 

(Oster)Eier sind gesünder als gedacht

Eier hatten lange den Ruf, den Cholesterinspiegel zu erhöhen. Doch Eier sind für Menschen mit Typ-2-Diabetes gesünder als bislang angenommen. So zeigte sich in einer Studie mit Typ-2-Diabetikern kein Unterschied im Gesamtcholesterin und bei den Blutzuckerwerten. Diabetiker, die täglich ein Ei aßen, hatten zudem weniger Hunger. Eier liefern außerdem hochwertige Proteine, Mineralstoffe und Vitamine und enthalten nur eine geringe Menge Kohlenhydrate. Das tägliche Frühstücks- bzw. Osterei kann somit in der Regel auch bei Diabetikern auf dem Speiseplan stehen.

 

 

 

 Startseite