Wie funktioniert eine Insulinpumpe?

©Photographee-eu_AdobeStock

 

Wie funktioniert eine Insulinpumpe?

Menschen mit Diabetes, deren Betreuer sowie Eltern von Kindern mit Diabetes und Ärzte/Diabetesberater benötigen bei der Verwendung einer Insulinpumpe notwendige Informationen, um die Pumpe dauerhaft sicher und effizient einsetzen zu können und eine problemlose Verwendung zu ermöglichen.

 

Die Insulinpumpe etabliert sich zunehmend als Therapieoption, vor allem bei Patienten mit Typ-1-Diabetes. Auch Kinder und Jugendliche werden auf die kontinuierliche subkutane Insulininfusionstherapie ein- bzw. umgestellt.

 

Individuell programmierbar

Insulinpumpen werden direkt am Körper getragen. In der Pumpe ist ein Insulinvorrat verfügbar, der über einen unter der Haut (subkutan) am Bauch platzierten Katheter das Insulin kontinuierlich in den Körper abgibt. Dieses fortwährend abgegebene kurzwirksame Insulin (Basalrate) ersetzt das langwirksame Insulin. Die Basalrate ist für die Patienten jeweils individuell programmierbar. Zu den Mahlzeiten können Diabetiker zusätzlich Insulin (Insulinbolus) über die Pumpe abrufen. Die Pumpen werden stets weiterentwickelt. Inzwischen sind z.B. auch Bolus-Kalkulationsprogramme verfügbar, die die korrekte Insulinmenge für die jeweilige Mahlzeit berechnen. Das Risiko der Über- und Unterzuckerung (Hyper- bzw. Hypoglykämie) wird zudem durch eine dauerhafte Glukosemessung (CGM) verringert. Dies schützt insbesondere vor einer nächtlichen Unterzuckerung.

 

Optimale Schulung und Betreuung

Insulinpumpen werden hauptsächlich bei Diabetikern mit Typ-1-Diabetes eingesetzt. Dabei profitieren vor allem körperlich aktive Patienten mit häufigen Hypoglykämien – man kann mit der Pumpe sogar schwimmen gehen. Außerdem Diabetiker mit erhöhtem Insulinbedarf in den Morgenstunden oder auch Diabetiker mit unregelmäßigem Tagesablauf wie z.B. Schichtarbeiter. Die Insulinpumpe ist auch vor und während einer Schwangerschaft geeignet, da damit mittels der kontinuierlichen subkutanen Insulin-Infusion eine Anpassung an den unterschiedlichen Insulinverbrauch erfolgt. Für eine erfolgreiche Therapie mit der Insulinpumpe müssen die Patienten gut geschult sein und sich zuverlässig mit der Thematik auseinandersetzen. Das erfordert wiederum eine engmaschige Betreuung, für die Diabetologen und Diabetes- oder Pumpenzentren zuständig sind.

 

Wichtig: Die Pumpe ist kein Automat, der alle Aufgaben selbstständig übernimmt bzw. abnimmt. Die Patienten müssen vielmehr die Technik der intensivierten  Insulintherapie beherrschen und die Einstellung aktiv betreiben.

 

 

 

 Startseite