Smarte Zukunftsperspektiven für Hörgeräteträger

© blackday – Adobe Stock

 

Smarte Zukunftsperspektiven für Hörgeräteträger

Das Smartphone ist für viele ein ständiger Begleiter. Kein Wunder, denn immer mehr Geräte und Anwendungen nutzen die Mobiltelefone als Schnittstelle. So auch die Hörgeräte der neusten Generation: Mithilfe modernster Hörtechnologie ermöglicht die Verbindung smarter Helfer ein ganz neues Maß des Austauschs – sogar in fremden Sprachen.

 

„Menschen mit Hörminderung sind mit modernen Hörsystemen heute so nah am natürlichen Hören wie nie zuvor. Neben dem Ausgleich der Hörminderung selbst bietet beispielsweise die Verbindung von Smartphones und Hörgeräten heute zahlreiche Mehrwerte für ihre Nutzer“, sagt Horst Warncke, Audiologie-Experte des Bundesverbands der Hörgeräte-Industrie (BVHI). „Das Abspielen von Musik oder dem TV-Programm direkt in die Geräte oder das Ausblenden von Umgebungsgeräuschen beim Telefonieren sind hier gute Beispiele.“ Früher dienten Hörgeräte nur dazu, dass Menschen wieder mühelos den Unterhaltungen um sie herum folgen konnten. Heute können sie damit sogar Gesprächen folgen, die in einer fremden Sprache geführt werden. Ermöglicht wird dies durch eine App, die eine Simultanübersetzung direkt ins Ohr liefert. Auch Smart-Home-Netzwerke lassen sich mittlerweile mit Hörsystemen verbinden. So informieren sie ihre Träger, wenn die Waschmaschine fertig ist oder das Essen lang genug im Ofen war. Auch das Klingeln der Wohnungstür kann dank modernster Hörtechnologie direkt ins Ohr übertragen werden. Diese und viele weitere hilfreiche Funktionen helfen Hörgeräteträgern, ihr Leben jeden Tag ein wenig smarter zu machen.

 

https://www.ihr-hoergeraet.de/hoeren/tinnitus/
www.ihr-hoergeraet.de/hoergeraete/
www.bvhi.org/wissenswertes
www.hno-aerzte-im-netz.de

 

 

 

Startseite