Was tun, wenn es beim Wasserlassen brennt ?

© pict rider – AdobeStock

 

Was tun, wenn es beim Wasserlassen brennt ?

Wenn es beim Wasserlassen brennt, kann der Gang zur Toilette zur regelrechten Qual werden. Und viele Deutsche können ein Lied davon singen. Dies gilt vor allem für Frauen. Denn weil bei ihnen die Harnröhre deutlich kürzer ist als bei Männern, haben die Krankheitserreger ein leichteres Spiel.

Besonders häufig betroffen sind auch Diabetiker und Schwangere. Insgesamt gehören derartige Beschwerden nach Erkältung und Rückenschmerzen zu den häufigsten Gründen, warum Menschen hierzulande einen Arzt aufsuchen. In den meisten Fällen ist das Problem dann rasch beseitigt. Denn oft handelt es sich um eine Harnwegsentzündung, die beispielsweise mit Antibiotika gut behandelt werden kann. Daneben helfen auch pf lanzliche Medikamente oder Tees, die harntreibend wirken und damit die Ausleitung der Krankheitskeime unterstützen. Ausreichendes Trinken von 2 Litern Wasser am Tag und häufigere Toilettengänge fördern den Heilungsprozess zusätzlich. Hierbei sollte die Blase stets komplett entleert werden.

Der Gang zum Arzt schützt vor Schlimmerem Der Gang zum Arzt ist aber auf jeden Fall zu empfehlen. Dies gilt ganz besonders bei trübem oder blutigem Urin. Zum einen können sich Entzündungen der Harnwege unbehandelt zu einer Nierenbeckenentzündung entwickeln; zum anderen könnten hinter dem Brennen aber auch sehr ernsthafte Erkrankungen wie etwa Blasensteine, bei Männern Prostataentzündungen, sexuell übertragbare Erkrankungen oder ein Blasenkrebs stecken. Das kann aber nur ein Arzt abklären. Früherkennung ist hier also ganz besonders wichtig.

 

 

 

 

Startseite