Natürliche Hilfe bei Gelenkproblemen

© freshidea – Adobe Stock

 

Natürliche Hilfe bei Gelenkproblemen

Das menschliche Skelett verfügt insgesamt über 212 gelenkige Verbindungen. Dass es da irgendwann einmal kracht und knackt ist nicht verwunderlich. Künstlicher Ersatz ist aber nur in den seltensten Fällen notwendig. Manchmal helfen schon natürliche Wirkstoffe dabei, dass alles wieder „rund läuft“.

 

Die Geschmeidigkeit und Flexibilität unserer Gelenke hängt nicht nur von gesunden Knochen ab, sondern auch von kräftigen Muskeln, Bändern und Sehnen. Eine wichtige Rolle beim Erhalt dieser Komponenten spielt die Ernährung. So benötigen wir neben kalziumreichen Lebensmitteln auch allerlei Mineralstoffe, Vitamine und Fette. Eine gute Versorgung mit diesen Nährstoffen bietet eine ausgewogene Ernährung, die an die mediterrane Küche angelehnt ist, d. h. wenig Fleisch und Wurstwaren, dafür magere Milchprodukte sowie reichlich Seafood, Gemüse, Obst und Nüsse.

Doch selbst bei einer gesunden Ernährung kann es durch Überlastung, Abnutzung oder Verletzungen zu Gelenkproblemen kommen. Bewährt haben sich in solchen Fällen Öle wie Pfefferminzöl, Rosmarinöl, und Eukalyptusöl, die auf das Gelenk aufgetragen und einmassiert werden. Auch Kurkuma, der Extrakt aus den Blättern der Schwarzen Johannisbeere und das Harz des Weihrauchs können bei Beschwerden Linderung verschaffen.

Bei empfindlicher Haut kann man es auch mit allerlei Wickeln versuchen. Erwiesen ist die wohltuende Wirkung beispielsweise für Senf-, Kohl- und Quarkwickel.

 

 

 

 

 

Startseite