Ätherische Öle

© monropic – AdobeStock

 

Ätherische Öle

Jede Jahreszeit hat ihr charakteristisches Aroma. Doch keine ist nuancenreicher als der Winter. Das liegt auch an allerlei würzig-herben bis süß-schmeichelnden Ölen, die nun in der Luft liegen. Denn auch wenn diese Öle das ganze Jahr über erhältlich sind, haben sie doch im Winter so etwas wie eine „Saison“.

 

Hochwertige ätherische Öle sind rein pflanzliche Produkte, die durch Wasserdampfdestillation, Kaltpressung oder Extraktion gewonnen werden und eine ölige Konsistenz haben. Ihren Namen verdanken sie der Eigenschaft, dass sie sich an der Luft mit der Zeit vollständig „in den Äther“ verflüchtigen. Im Bereich der Naturheilkunde sind sie schon seit Jahrtausenden ein wichtiges Mittel, um sowohl körperliche Leiden wie Atemwegserkrankungen, Blähungen und Entzündungen zu lindern als auch seelische wie Lustlosigkeit, Müdigkeit und Verstimmungen.

DUFTENDER ALLTAG
Da sie nicht nur therapeutisch verabreicht werden, sondern auch in Duftlampen, Badezusätzen, Saunaaufgüssen oder Tees Verwendung finden, eignen sie sich insbesondere jetzt im Winter zur Selbstbehandlung jahreszeitentypischer Beschwerden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass viele ätherische Öle die Haut reizen und deshalb nur verdünnt angewendet werden dürfen. Allergiker sollten bei der Verwendung von ätherischen Ölen ebenfalls Vorsicht walten lassen und die Verträglichkeit bei niedriger Dosierung testen. Wenn Sie diese Hinweise aber beachten, sind ätherische Öle perfekt geeignet, einem sonst grauen Wintertag ein wohlig-weiches Aroma zu verleihen.

 

 

 

 

 

 

Startseite