„Winterhilfen“ für den Körper

© strichfiguren.de – AdobeStock

 

„Winterhilfen“ für den Körper

 

Beim Kampf gegen Viren und Bakterien gibt es gibt ein paar Grundregeln, die man nicht nur während der kalten Jahreszeit beachten sollte: Bewegung zum Beispiel, denn die regt den Kreislauf und somit auch das Immunsystem an. Hände waschen ist ebenfalls empfehlenswert, denn unbewusst wandern unsere Hände zigmal am Tag zu Mund, Nase und Augen. Und gegen manche Krankheiten sollte man sich, allen Unkenrufen zum Trotz, auch einfach impfen lassen.

 

 

LECKER ESSEN FÜR FITTE FRESSZELLEN
Vitamin C und Zink, das ist eine weit verbreitete und bewährte Strategie gegen Infekte. Wer kaum an die frische Luft bzw. an die Sonne kommt, sollte eventuell auch Vitamin D supplementieren. Denn gerade der dunkle Winter ist eine echte Vitamin-D-Durststrecke. Bei Ingwer, Kohl, Nüssen und Zitrusfrüchten jubiliert dann nicht nur das Immunsystem, sondern es feiern auch die Geschmacksknospen.

GESUNDE SCHLEIMHÄUTE SCHÜTZEN VOR VERSCHLEIMUNG
Ein Einfallstor für ungebetenen Besuch sind trockene Schleimhäute. Die sind gerade im Winter weit verbreitet, da trockene Heizungsluft und kalte Außentemperaturen den Schleimhäuten die Feuchtigkeit entziehen. Dadurch werden sie brüchig und Eindringlinge haben leichteres Spiel. Um hier Abhilfe zu schaffen, sollten Sie drei- bis vier Mal am Tag für circa 10 Minuten stoßlüften. Zusätzlich können Sie auch inhalieren oder Salzwasser-Nasensprays nutzen, um Ihre Schleimhäute geschmeidig zu halten. Und natürlich: Ausreichend trinken! Wasser. Oder Tee. (Glüh-)Wein zählt nicht.

 

 

 

 

 

Startseite