Welttag des Hörens 2020

©fotodays – AdobeStock

 

Welttag des Hörens 2020:

„HÖR NICHT AUF!“

Hören ist einer der wichtigsten – wenn nicht der wichtigste unserer fünf Sinne. Jedes Jahr am 3. März veranstaltet der Bundesverband der Hörgeräte Industrie (BVHI) gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Welttag des Hörens.

Ein intakter oder gut versorgter Hörsinn schützt vor kognitivem Leistungsverfall, bewahrt vor Unfällen im Straßenverkehr, ermöglicht die Pflege sozialer Kontakte und das Erleben der Natur und ihrer Klänge. Daher ist es wichtig, das Gehör zu schützen und im Falle einer Hörminderung bestmöglich zu versorgen. Der Welttag des Hörens will so viele Menschen wie möglich über die Bedeutung des guten Hörens informieren und für den eigenen Hörsinn sensibilisieren.

In Deutschland leben ca. 5,8 Menschen mit einem beeinträchtigenden Hörverlust, aber nur jeder Dritte unternimmt etwas dagegen. Sie nehmen das Risiko berufl icher Schwierigkeiten, sozialer Isolation und zum Teil schwerwiegender Folgeerkrankungen wie in Kauf.

Die Folgen einer Schwerhörigkeit betreffen fast alle Lebensbereiche. Gespräche werden anstrengend und zusehends vermieden, Fernsehen, Besprechungen, Telefonate, werden zur täglichen Herausforderung. Das führt unweigerlich zu berufl ichen Nachteilen und sozialer Isolation. Betroffene leiden unter den psychischen Folgeerscheinungen: Ihr Selbstwertgefühl sinkt, weil sie alltäglichen Situationen nicht mehr gewachsen scheinen. Sie verlieren die Lust an Dingen, die ihnen bislang Freude bereitet haben, und erfahren insgesamt einen Verlust ihrer Lebensqualität.

Die deutschsprachige Kampagne mit dem Motto „Hör nicht auf!“ ist ein Appell zur Vorsorge durch regelmäßige Hörtests – für mehr Sicherheit im Alltag, weniger Höranstrengung, besseren Schlaf und gegen ein erhöhtes Demenz- und Depressionsrisiko.

 

 

 

 

 

Startseite