Fitness für den Darm

© Sabelskaya– AdobeStock

 

Fitness für den Darm

Die Zahlen sind einfach zu beeindruckend, als dass man sie unter den Tisch fallen lassen könnte: Mit einer Länge zwischen sechs bis acht Metern und einer Oberfläche von beachtlichen 400 Quadratmetern beheimatet der Darm um die 100 Billionen Bakterien – das sind immerhin zehnmal so viele Bakterien wie wir Körperzellen haben.

 

Wie fit unser Darm ist, beeinflusst dabei nicht nur unser subjektives Wohlbefinden. Denn mit circa 80 Prozent aller Immunzellen, die sich in ihm befinden, könnte man den Darm getrost als das Zentrum unseres Immunsystems bezeichnen. Um unseren Darm und seine Funktionen zu unterstützen, sind zwei Dinge besonders wichtig: die richtige Ernährung und ausreichend Bewegung.

Ersteres erreichen wir durch eine ballaststoffreiche Ernährungsform mit viel Gemüse und Obst, dafür aber wenig Fleisch, tierischen Fetten und Zucker. Diese „mediterran“ genannte Ernährung bietet nicht nur uns selbst alle notwendigen Nährstoffe, sondern auch den in unserem Darm lebenden Bakterien. Ausreichend Bewegung ist wichtig, um die Peristaltik zu unterstützen, also die Muskelbewegung, die den Darminhalt fortbewegt. Hierfür eignen sich neben körperlichen Übungen auch spezielle Atemübungen, wie beispielsweise die Atmung mithilfe des Zwerchfells. Denn während die normale Atmung über den Brustkorb dem Darm kaum mobilisiert, bewirkt die Zwerchfellatmung eine anhaltende und schonende Darmmassage, die eine gesunde Darmtätigkeit anregt. Und ist unser Darm fit, dann sind wir es auch.

 

 

 

 

 

Startseite