Ferien 2020: Nah vor fern

©Tryphonof_AdobeStock

 

Ferien 2020: Nah vor fern

„Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ In diesen Zeiten kommt Goethes Spruch ganz neue Bedeutung zu. Das Land hat sich touristisch wieder ganz schön rausgeputzt – von Nord nach Süd, von Ost nach West öffnen Hotels und Ferienanlagen. Reisen zwischen Sylt und Berchtesgaden sind in diesen unsicheren Zeiten bei den Deutschen besonders gefragt. Fragt sich nur: Wie sieht Urlaub 2020 im eigenen Land aus?

 

Ein winziges Virus hält die Welt in Atem. Und es hat uns und unseren Alltag verändert. Zumindest bis auf Weiteres gilt das natürlich auch für des Deutschen liebstes Kind, das Reisen. Positiv ausgedrückt lautet das Motto: Platz ist der neue Luxus, Abstand halten das Maß aller Dinge. Und so sind auch die Auflagen für Hotels und Ferienanlagen streng. Ein möglicher Run auf die Resorts, Ferienwohnungen und Campingplätze kann aus diesem Grund schnell zu Überbuchungen führen.

 

Ferien: mit Abstand am schönsten

Etwa die Hälfte vom bisherigen „Dichtestress“ ist noch erlaubt. Das bedeutet: Ein Hotel mit Platz für 200 Gäste kann demzufolge nur noch etwa 100 Urlaubern Platz bieten. Das klingt bequem, aber dieser Platz wird dringend benötigt. Draußen zwischen den Sonnenliegen genauso wie drinnen im Speisesaal. Wer eincheckt, steht erst einmal mit Mund-Nase-Schutz vor einer Plexiglasscheibe an der Rezeption. Ein Zimmer oder ein Apartment dürfen nur Mitglieder eines Hausstandes beziehen. Außerhalb dieses eigenen Bereiches gelten überall in der Anlage die Abstands- und Hygieneregeln. In allen geschlossenen Räumen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Saunen, Fitness und Indoor-Schwimmbäder werden vorerst wohl geschlossen bleiben. Auf der anderen Seite sorgen gerade diese Umstände auch für weniger Dichtestress, zudem arbeiten viele Hoteliers wie Urlaubsregionen an noch besserer Qualität, an hochwertigerem Tourismus, kurz gesagt, an mehr Klasse statt Masse.

 

Tröstlich beim Trend, im eigenen Land zu urlauben, ist die Tatsache: Deutschland ist vielseitig schön – und schön vielseitig. Schon vor Corona haben etliche Millionen Einheimische mit Vorliebe Ferien im eigenen Land gemacht. Nicht nur in den Tourismus-Hochburgen Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Auch im Schwarzwald, am Bodensee, an der Nordsee, im Harz oder der Eifel … Berge, Wälder, Meer und Seen sowie wunderschöne Städte so weit das Auge reicht. 

 

Individuell Urlauben

Abseits der ausgetretenen Touristenpfade lässt es sich zurzeit besonders gut erholen. Deutschland ist groß und bietet eine überraschende Vielfalt erholsamer Orte. Nachdem dieses Jahr vermutlich fast nur Deutsche Ferien in Deutschland machen können, bleibt ein Massenansturm eher aus. Voll könnte es manchenorts dennoch werden. Gerade jetzt ist aber Platz und Ruhe gefragt, sind individuelle Trips in. Darauf stellen sich auch viele Erholungsgebiete ein, empfehlen Wege abseits der Massenpfade, etwa mit ihren langen Sandstränden oder abgelegenen Hochtälern. Hoch im Kurs stehen Zelten und Camping, aber auch Individualurlaub in der eigenen Ferienunterkunft nebst allem Drum und Dran.

 

Was ist schon erlaubt?

Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. Vieles orientiert sich im Corona-Zeitalter an Fallzahlen und aktuellen Entwicklungen. Zudem gelten im föderalistischen Deutschland von Bundesland zu Bundesland oft unterschiedliche Regeln, zumindest bei den Details. Es ist somit ratsam, sich laufend oder zumindest kurz vor Antritt einer Reise nochmals über den neuesten Stand zu informieren.

   

Wichtige Info-Webadressen:

 

 

 

 

 

 

Startseite