Abwarten, Tee trinken!

© Vitecheki – Adobe Stock

 

Abwarten, Tee trinken!

Eine Erkältung dauert mit Medikamenten eine Woche, ohne sieben Tage, spotten nicht nur Ärzte. Oft lindern aber schon Inhalieren, Lutschen und vor allem viel Trinken die Symptome.

 

Wer einen akuten Husten hat, braucht nicht sofort den nächsten Arzt aufzusuchen, meint der Kölner Heilpraktiker Dr. Frank Herfurth. „Zunächst einmal sollten Betroffene jetzt viel trinken: Vitamin-C-haltige Säfte, Kräutertee oder Mineralwasser, ruhig auch Gemüse- oder Hühnerbrühe.“ Mineralwasser liefert neben der Flüssigkeit gleich noch wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Natrium mit. Auch beim Essen hilft möglichst leichte, vitaminreiche Kost – „die enthält nicht nur Flüssigkeit, sondern stärkt auch das Immunsystem.“ Um den Husten zu lindern und die Atemwege feucht zu halten, empfiehlt Herfurth zudem Inhalieren mit Kamillendampf, Kochsalzlösung oder auch mit ätherischen Ölen.

Der Hintergrund: Je kälter die (Winter-)Luft, desto weniger Feuchtigkeit ist in ihr enthalten. In Zimmer wiederum ist es zwar meist wohlig warm, aber dank Heizung auch zu trocken. Das ist trocknet schnell die Schleimhäute des Nasen-Rachen-Raumes aus, sodass sie sich nur noch schlecht gegen Bakterien und Viren wehren können. Trinken hilft also, sie feucht und damit abwehrbereit zu halten.

 

Besonders wohltuend sind warme Tees: Früchtetees punkten mit einem Vitamin- und Mineralstoffanteil, Kräutertees enthalten oft Gerbstoffe und sekundäre Pf lanzenstoffe, die antibakterielle, schleimlösende oder sogar schmerzlindernde Wirkung haben.

 

Allerdings betont der Berufsverband Deutscher Internisten: Teetrinken ist kein Allheilmittel! Bei erhöhter Temperatur und nicht abklingenden Beschwerden sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen, die Erkrankung abklären und sich geeignete Medikamente verschreiben lassen.

 

 

 

 

 

Startseite