Endlich Grillen – aber richtig!

©Alexander-Raths_AdobeStock

 

Endlich Grillen – aber richtig!

Für die einen ist es eine Zubereitungsart unter vielen, für andere ist es ein Event: Sobald der Sommer vor der Tür steht, wird durch die selbige der Grill in den Garten gerollt und angeheizt. Damit dabei nichts schiefgeht, haben wir hier ein paar nützliche Tipps für Sie.

 

Außer dem Eis steht wohl nichts so sehr für den kulinarischen Sommer wie das Grillen. Wobei die wirklichen Enthusiasten traditionsgemäß wahrscheinlich Ende Dezember ab- und kurz nach Neujahr schon wieder angegrillt haben. Selbst den Profis passiert dabei aber manchmal ein Missgeschick. Und damit ist leider nicht das verkohlte Nackensteak oder der in die Glut gestürzte Tofuwürfel gemeint. Laut einer Statistik der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungs- medizin ereignen sich pro Jahr in Deutschland rund 4.000 Grillunfälle. Aber wie kommt diese Zahl zustande?

 

Flüssiganzünder sind völlig ungeeignet!

Hauptgefahr beim Grillen sind natürlich Hitze und Feuer. Zu den schwersten Verletzungen kommt es dann auch meist in Verbindung mit Spiritus und anderen brennbaren Flüssigkeiten. Die können zu meterhohen Stichflammen und gefährlichen Verpuffungen führen.

Trotzdem verwenden viele Menschen noch immer Brennspiritus, um die Kohlen damit zu tränken oder den bereits brennenden Grill etwas nachzuheizen. Und auch in den Geschäften steht neben der Grillkohle nicht selten gleich der Spiritus, so als handele es sich hierbei um die perfekte Kombination. Stattdessen raten Experten aber zu festen Grillanzündern, möglichst mit einem GS-Zeichen, das für geprüfte Sicherheit steht.

 

Lustiges Lodern, aber bitte  auf stabilem Grund!

Gegrillt wird draußen. Aber unter freiem Himmel ist der Boden nun mal nicht immer so glatt und eben wie in der Wohnung. So lässt sich dann beim sommerlichen Spaziergang auch manchmal die ein oder andere gewagte Konstruktion bestaunen: Fast gut, wenn der Grill bloß wie ein Lämmerschwanz wackelt. Manchmal dient sogar ein Klappstuhl oder die Kühlbox dazu, den lodernden Grill abzustützen. Da ist der Unfall nahezu vorprogrammiert. Um den zu vermeiden, sollte der Grill stabil aufgestellt werden und nach dem Anzünden nur noch im absoluten Notfall bewegt werden. Für den Notfall empfiehlt sich auch ein großer Eimer Sand, ein Feuerlöscher oder eine Löschdecke. Vorsicht beim Löschen mit Wasser: In Verbindung mit brennendem Fett kann es zur Explosion kommen!

 

Erklären Sie Kindern die Gefahr und stellen Sie Regeln auf!

Manch eine oder einer steigt bei so viel Brandgefahr dann auch gerne auf den Gasgrill um. Einfach Gashahn öffnen, anzünden, angrillen. Hierbei sollte man jedoch unbedingt auf ein geprüftes und zertifiziertes Modell zurückgreifen. Vor dem Anschließen sollten außerdem unbedingt auch der Gasschlauch, die Dichtungen und die Anschlüsse geprüft werden. Beim Anzünden aber besser nicht von oben mit einem normalen Feuerzeug zündeln, da es dabei zu einer Stichflamme kommen kann.

 

Und das Wichtigste zum Schluss: Auch wenn Grillen etwas Besonderes und Aufregendes ist, sollten Kinder wirklich niemals in die Nähe eines brennenden Grills gelassen werden. Bitte machen Sie hier keine Ausnahme! Bei manchen Sachen gibt es eben im wahrsten Sinne des Wortes keinen Spielraum.

 

 

 

 

 

Startseite