Keep Smiling!

 

@fotoduets_AdobeStock

 

Keep Smiling!

Mundhygiene bei empfindlichem Zahnfleisch

Zahnschmelz ist die härteste Substanz des menschlichen Körpers. Trotzdem wollen unsere Zähne – und der sie beheimatende Mundraum – gut gepflegt werden, damit sie keinen Schaden nehmen. Schwierig wird die Mund- und Zahnhygiene allerdings dann, wenn unser Zahnfleisch übermäßig empfindlich ist.

 

Wie auf unserer Haut oder in unserem Darm leben auch in unserer Mundhöhle etliche Bakterien. Diese Bakterien ernähren sich vorwiegend von Speiseresten, die beim Essen in unserer Mundhöhle und insbesondere in den Zahnzwischenräumen zurückbleiben – wobei Zucker ihre absolute Lieblingsspeise ist. Vernachlässigen wir die Zahnpflege, lassen wir zu, dass sich diese kleinen Schmarotzer übermäßig vermehren. Die Folge: Die Bakterien bilden eine Art Belag, der sich durch die allmähliche Einlagerung von Mineralien zum sogenannten Zahnstein verfestigt.

 

Die Technik ist entscheidend

Zahnbelag lässt sich durch die regelmäßige Zahnpflege, also zweimal täglich putzen, wunderbar vermeiden bzw. entfernen. Hierzu gehört insbesondere das Zähneputzen mit einer Bürste. Ob diese nun elektrisch oder per Hand betrieben wird, ist zunächst einmal zweitrangig. Das liegt auch daran, dass die Formen von Zahnbürsten mittlerweile so vielfältig sind, dass sie zum Teil ganz unterschiedliche Putztechniken fördern und fordern. Allerdings bieten elektrische Zahnbürsten einige Hilfen, um die Zahnpflege zu erleichtern. Das kann beispielsweise ein Timer für die korrekte Zahnputzdauer oder ein Alarm bei zu festem Andrücken sein.

 

Zahnfleischerkrankungen erschweren die Pflege

Gerade das Putzen mit der Zahnbürste macht vielen Menschen aber auch Probleme. Der Grund: Sie leiden an einem übermäßig empfindlichen Zahnfleisch, das schnell schmerzt oder gar zu bluten beginnt. Die Ursachen hierfür können ganz unterschiedlich sein. Meist spielt aber eine Form der Gingivitis, im Volksmund Zahnfleischentzündung genannt, eine Rolle. Problematisch ist vor allem der nun beginnende Teufelskreis: Einerseits müssen die Zähne weiterhin gereinigt werden, damit sich die Entzündung nicht weiter verschlimmert und womöglich auf andere Körperregionen übergreift. Andererseits führt die Zahnfleischentzündung dazu, dass diese Zahn- und Mundraumreinigung immer schwieriger und eventuell auch schmerzhafter wird. Was also tun?

 

Material, Technik & Prophylaxe

Zunächst einmal sollte man keinesfalls auf das Zähneputzen verzichten. Allerdings gibt es Bürsten mit einem besonders weich gelagerten Bürstenkopf oder nachgiebigen Borsten, die helfen, eine Verletzung des Zahnfleischs zu vermeiden. In Verbindung mit Dentalbürsten oder Zahnseide lassen sich die Zähne so trotz eines empfindlichen Zahnfleischs gründlich reinigen. Allerdings sollte man auch beim Einsatz dieser beiden Hilfsmittel Vorsicht walten lassen, da der falsche Gebrauch ebenfalls zu Verletzungen führen kann. Spülungen mit Kamillentee, Salzwasser oder Apfelessig können ebenso helfen, das Zahnfleisch zu beruhigen und/oder Bakterien zu beseitigen. Wenn Sie dann noch zur jährlichen Vorsorgeuntersuchung gehen, haben Sie gute Chancen, Ihre Zahngesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten. Ein weiteres Plus: Wer diese regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen mit seinem Bonusheft nachweisen kann, erhält bei einem eventuellen Zahnersatz einen höheren Zuschuss!

 

 

 

 

 

 

Startseite