Mit Luftwäschern gegen Pollen

 

 

© Natalia_AdobeStock

 

Mit Luftwäschern gegen Pollen

Wenn uns dieser Tage ein laues Lüftchen umschmeichelt, atmen wir nicht unbedingt automatisch erleichtert auf.

 

Der Grund: Allerlei Gräser, Sträucher und Bäume blühen und verteilen ihre Pollen in der Luft. Im Freien kann man kaum etwas gegen diese Belastung machen. Zuhause helfen dagegen Luftwäscher, Pollen und sonstige Verunreinigungen aus unserer Atemluft herauszufiltern.

Hierzulande leiden rund 12 Millionen Menschen an einer Pollenallergie. Das sind etwa 15% der Gesamtbevölkerung. Vor allem für Menschen, die gleich gegen mehrere Pollenarten allergisch sind, kann das Jahr zwischen Februar und Oktober ein kleiner Spießrutenlauf werden. Denn begünstigt von Klimawandel und Umweltverschmutzung wird die pollenfreie Zeit im Winter immer kürzer.

 

Pollen sind fast überall

Normalerweise rät man Allergikern, ihre jeweiligen Allergene einfach zu meiden. Das ist aber insbesondere für Pollenallergiker gar nicht so einfach. Zwar gibt es neben der Pollenflugprognose des Deutschen Wetterdienstes noch eine Vielzahl von Pollenflug-Kalendern oder Apps. Sich den Pollen im Alltag gänzlich zu entziehen, ist aber trotzdem kaum möglich. Selbst Zuhause kann die Situation äußerst belastend werden. Schließlich muss man ab und zu lüften – und mit der frischen Luft strömen dann auch frische Pollen herbei.

 

Ein frischer Wind für Zuhause

Um zumindest die Situation in den eigenen vier Wänden erträglicher zu machen, gibt es spezielle Luftwäscher. Diese Geräte kommen in verschiedensten Ausführungen. Eine Gemeinsamkeit haben sie jedoch: Indem die Raumluft gefiltert wird, wird auch die Pollenbelastung drastisch reduziert.

Für Allergiker wirklich ein Grund zum Aufatmen!

 

 

 

 

 

 

Startseite