Was wirklich bei Husten, Schnupfen & Co. hilft

Fast könnte man meinen, wir würden jedes Jahr wieder ganz plötzlich überrascht: Sobald es draußen kälter wird und wir zu Hause die Heizung anwerfen, haben wir uns ruckzuck erkältet. Und weil dieses Problem scheinbar so alt wie die Menschheit ist, gibt es auch allerlei Empfehlungen, wie man Husten und Schnupfen schnell wieder loswird.

Wie effektiv diese Empfehlungen sind, sei mal dahingestellt. Allerdings gibt es fünf Regeln, die man tatsächlich beherzigen sollte, um eine Erkältung schnell und endgültig auszukurieren. Schon die Oma wusste: Erkältungen kommen drei Tage, bleiben drei Tage, und gehen drei Tage. Und tatsächlich ist das der übliche Zeitraum, in dem wir uns mit den Symptomen wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Kopf- und Gliederschmerzen und eventuell sogar leichtem Fieber herumschlagen müssen.

Trotzdem versuchen wir häufig, diese Dauer irgendwie zu verkürzen. Schließlich ist die Aussicht auf neun Tage Kranksein nicht sonderlich verlockend. Wer nun allerlei Hausmittelchen durchprobiert, immer in der Hoffnung, den Organismus bei seinem Kampf gegen die Erkältungsviren zu unterstützen, verschwendet im besten Falle nur Zeit. Denn für das Auskurieren einer Erkältung gibt es fünf ganz einfache Regeln, die Ihnen wirklich helfen, den fiesen Bazillen den Garaus zu machen.

Gönnen Sie sich reichlich Ruhe

Nur weil man sich eine Erkältung eingefangen hat, steht die Welt leider nicht still. Die Hausarbeit macht sich entgegen früheren Behauptungen zum Beispiel keineswegs von ganz allein. Und sind die Kinder noch klein, muss man sich trotz des eigenen Befindens auch um sie kümmern. Vielleicht kommt dann sogar noch irgendeine Deadline im Beruf dazu, die unbedingt eingehalten werden muss.

Auftritt: das schlechte Gewissen. Zur Ruhe zu kommen, fällt da natürlich schwer. Dabei ist Ruhe das beste Mittel, um eine Erkältung besser und schneller auszukurieren. Fragen Sie deshalb, ob vielleicht jemand aus Ihrem privaten oder auch beruflichen Umfeld unterstützen kann, sodass Sie Ihrem Körper die jetzt nötige Ruhe verschaffen können.

Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich

Der zweitwichtigste Faktor ist ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Für manche Menschen ist das schon gesund schwierig genug. Bei einer Erkältung ist ausreichendes Trinken aber noch wichtiger, weil der Stoffwechsel auf Hochtouren läuft, um die Krankheitserreger zu bekämpfen. Eine ausreichende Menge liegt dabei zwischen drei und vier Litern, am besten in Form von Wasser, Tee und wärmenden Suppen. Gerade Gemüsesuppe oder auch die berühmte Hühnersuppe eignen sich bestens, um nicht nur den Flüssigkeits- sondern auch den Mineralienhaushalt auszugleichen. Um es mit den Worten von Dwayne „The Rock“ Johnson zusammenzufassen: Stay hydrated!

Essen Sie etwas – am besten etwas Gesundes

Wer so richtig erkältet ist, hat meist kaum Appetit. Da bleibt manchmal selbst das Lieblingsgericht nach zwei oder drei Bissen stehen. Unser Körper benötigt aber dennoch ein gewisses Maß an Energie, und zwar möglichst aus hochwertigen und gesunden Lebensmitteln. Glücklich, wer jetzt etwas Suppe eingefroren hat, die man mal eben heiß machen kann.

Wer stattdessen Fastfood bestellt, weil man das so bequem auf der Couch liegend essen kann, maximiert zwar die Ruhezeit, tut seinem Körper aber dennoch keinen wirklichen Gefallen. Obst, Gemüse sowie eine hochwertige Eiweißquelle, beispielsweise in Form von Hähnchenbrust, Nüssen oder Hülsenfrüchten, unterstützen den Organismus weitaus besser im Kampf gegen die Erkältungsviren.

Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers

Im Alltag ist es oft nicht einfach, auf die kleinen Signale zu achten, die uns unser Körper gibt. Das gilt vor allem für die ersten Anzeichen einer Erkältung. Solche Zeichen können plötzliche Abgeschlagenheit sein, das leichte Kratzen im Hals, oder auch die laufende Nase. Das richtige wäre jetzt, für Ruhe zu sorgen und sich eventuell noch auf die wohl bevorstehende Auszeit einzustellen, zum Beispiel, indem Sie in der Apotheke vorbeigehen, die Übernachtung der Kinder bei Freunden organisieren, das Jobprojekt an die Kollegen abgeben, oder noch einmal Wasch- und Spülmaschine anstellen.

Bei der Vielzahl der alltäglichen Verpflichtungen, die viele Menschen haben, ist das aber kaum möglich. Also wird weitergemacht, Augen zu und durch, bis es gar nicht mehr geht – und das leichte Husten angenehm viel Zeit hatte, sich in eine ausgewachsene Erkältung zu entwickeln. Am besten also frühzeitig und schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung gegensteuern. Gleiches gilt übrigens auch für das Abklingen der Erkältung: Geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich zu regenerieren, bevor Sie wieder Vollgas geben. So schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihr Umfeld!

Nehmen Sie keine Medikamente, die nicht verschrieben wurden

Vor allem bei der Selbstmedikation ohne Absprache mit der Arztpraxis oder Apotheke greifen noch immer viele Menschen mit einer Erkältung zu unwirksamen Medikamenten. Nicht selten handelt es sich dabei um irgendein Antibiotikum, das vor Monaten oder gar Jahren verschrieben wurde und nun aus der letzten Ecke des Medikamentenschränkchens hervorgekramt wird. Besonders fatal ist, dass die gegen Bakterien wirksamen Antibiotika keinerlei Effekt bei den meist durch Viren verursachten Erkältungen haben, dafür aber den Organismus belasten und das körpereigene Biom, vor allem im Magen-Darm-Trakt, schädigen.

Zudem kann die falsche und/oder unangebrachte Einnahme von Antibiotika zu Resistenzen führen, wodurch diese extrem wichtigen Präparate allmählich wirkungslos werden. Ein Horrorszenario, wenn man sich vor Augen führt, dass zum Beispiel die Pest nur mithilfe von Antibiotika behandelt werden kann. Machen Sie sich also in der Arztpraxis oder in der Apotheke schlau, bevor Sie Ihr eigener Medizinmann werden.

Copyright der Grafik/des Fotos: Kurhan – stock.adobe.com #141284474